bpExperts Kundentag 2017: Business transformation is a capability, not a project

Logo_Kundentag.png

Unsere Erfahrung mit Kunden und ihren Veränderungsprojekten zeigt, dass der klassische Ansatz zu Beginn umfangreicher Transformationen Umfang und Anforderungen strikt zu definieren und festzuschreiben an der Lebenswirklichkeit vorbeigeht. Unternehmen sind gefordert, sich stetig auf sich ändernde externe und interne Bedingungen und Einflüsse einzustellen. Häufig erfordert dies die kontinuierliche Steuerung und gegebenenfalls Justierung der Projektgrenzen und der Business Requirements.

Prozessmanagement und agile Methoden helfen sicherlich in Bezug auf Business Requirements. Sie liefern aber in Hinblick auf Veränderung des Projektumfangs und der Rahmenbedingungen keine umfassenden Antworten. Die Lösung liegt im strategischen und nachhaltigen Aufbau der Fähigkeit einer Organisation zur Business Transformation.

Wir möchten mit Ihnen unsere These „Business transformation is a capability, not a project“ diskutieren und laden Sie zu unserem jährlichen Kundentag am 21.09.2017 in Frankfurt ein. Kundenvorträge aus der Praxis dienen als Anstoß und Katalysator für Erfahrungsaustausch und Networking:

  • nowhere: Schlüsselfaktor Mensch bei der Business Transformation: Neu denken, handeln, fühlen - Wofür?
  • Merck: Lead the change - Future role of Business Architects
  • DSM: Balancing the human element in business transformation of IT within DSM
  • Phoenix Contact: Prozessmanagement im Spannungsfeld von globalen IT Projekten und lokalen Audits

Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker aus (Projekt-)Management in Business und IT, die eine aktive Rolle in der Planung und Durchführung von Transformationsinitiativen haben.

Wir freuen uns darauf, Sie in Frankfurt persönlich begrüßen zu dürfen.

Agenda bpExperts Kundentag 2017: Business transformation is a capability, not a project

Bei unserem diesjährigen Kundentag wollen wir mit Ihnen erörtern, was "Business transformation is a capability, not a project" konkret für unsere Kunden bedeutet. Freuen Sie sich auf praxisorientierte Vorträge zu folgenden Themen:

  • nowhere: Schlüsselfaktor Mensch bei der Business Transformation
  • Merck: Lead the change - Future role of Business Architects
  • DSM: Balancing the human element in business transformation of IT within DSM
  • Phoenix Contact: Prozessmanagement im Spannungsfeld von globalen IT Projekten und lokalen Audits

Die Gestaltung der Veranstaltung lässt bewusst Raum zur Diskussion und zum direkten Erfahrungsaustausch.   

Die Teilnahme ist für Sie kostenlos.

  • 21.09.2017, 9:00 - 16:00 Uhr
  • Frankfurt am Main

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist. Nähere Informationen zur Anreise und den Veranstaltungsflyer erhalten registrierte Teilnehmer in Kürze. 
 

Standing on the shoulders of ...

It's about two weeks now since Yaskawa hosted our BPM Day and we discussed the current state and future of Business Process Management - and there was a lot to discuss.

Today, I would like to focus on one particular aspect that we covered:

How have the drivers of BPM and with them the criteria of success of projects changed over time and what is the outlook for us all as practitioners?

Looking back is not actually a core competence of BPM. In contrast, the discipline is characterized by developing processes and organizations from the as-is to the to-be, not much time for looking into the past. However, within this drive towards the future each of us is shaped by their own experience and the wisdom and anecdotes others have shared with us. Likewise, we are and will be influencing co-workers and others.

As a sociological model it is justified to assume that every person lives in the context of 7 generations. Primarily of course that of their own peer-group. Then those of their parents and grandparents and usually even that of their great-grandparents. Although the latter influence will already be more indirect and smaller in extent. The same is true for the influence we extend down the generations of our children, grandchildren and great-grandchildren. It's a bit like a bobbin or spool with the individual in the middle and the influencers and those influenced forming the broadening ends to either side. This model can be safely transferred to other contexts to analyse a particular situation and gaze into the future.

During the BPM day we asked the participants to draw a 7 Generations Map of IT projects. Three teams worked on the following variations of the question:

What are the influences that make IT projects a success or failure in the eyes of
   the project team,
   the sponsor,
   the users?

Although most of the group members had never worked together before, defining how to segregate phases or generations related to our question immediately led to vivid discussions and the biggest challenge soon became retaining the focus on the particular question rather than a discussion of the more global trends. But as they say "Let it flow ..."

The result were three charts ranging from small script to expressionist sketches but when the teams presented their results these were the take home messages of what trends and factors that are driving projects now and in the near future:

What are the influences that make IT projects a success or failure in the eyes of the project team?

  • Agility regarding shifts in requirements and schedules
  • Digitization and automation to increase robustness and service quality
  • Scope-Management - efficient handling of requirements, timelines and budget limitations
  • From individual orders to programs and multi-project management

What are the influences that make IT projects a success or failure in the eyes of the sponsor?

  • From well-segregated projects to integrated solutions (portfolio management)
  • From mastering technology to mastering methodology (of Implementation)
  • From satisfaction of specifications to satisfaction of expectations
        "Can't they understand what I need?"
  • Responsiveness to change
        How quickly can shifts in requirements be addressed?

What are the influences that make IT projects a success or failure in the eyes of the user?

  • From being stuck with standards to leveraging standards to create individual solutions
  • From covering basic needs to individualized refinement
  • From long-term promises to short term benefits building up to a larger solution

I am sure these points will sound familiar to most of you. And there was one over-arching point that came up as a conclusion during the joint discussion. The one factor that is most important is the functional communication between all three groups. And this is where I advocate that change management must be more than the buffer position in your budget plan and more than a stack of ppt slides. Managing change requires skills to actually engage people and make them participate rather than endure.

To strengthen our capabilities to address this need bpExperts has started training our own team and partners with the management consulting team of HILL International to provide people-centric change management that actually meets its objective to develop, stabilize and optimize organizations within a smooth transition.

Agenda: BPM@YASKAWA - Vom Reißbrett in die Umsetzung

- Katharina Bozem

YASKAWA Europe und Business Process Experts freuen sich, Ihnen beim diesjährigen BPMTag zum Thema "Vom Reißbrett in die Umsetzung" die Gelegenheit zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu bieten. BPM@YASKAWA findet am 09.09.2016 von 9.30 - 16.00 Uhr in Frankfurt Eschborn statt.

Im Mittelpunkt stehen die speziellen Herausforderungen bei der Umsetzung von Strategien in die Realität. Freue Sie sich auf praxisorientierte Vorträge zu folgenden Themen:

  • YASKAWA: Business Flows: Starthilfe für die Designphase - Verwendung eines Referenzmodells für das Prozessdesign
  • Aptar: Von der Messung zur Optimierung - Eine Fallstudie zur Verwendung von ARIS PPM & ARIS Simulation
  • DSM: BPM - To Cloud or not to Cloud
  • Merck: Mit GxP in die Cloud - Erfahrungsbericht unter Berücksichtigung der technischen Umsetzung und des Change Managements
  • YASKAWA: Agile SAP - Widerspruch an sich oder bringt die SCRUM Methode Schwung in die Implementierung?

Praktiker geben Ihnen Einblicke in Vorgehensweisen und Erkenntnisse aus erfolgreichen Initiativen im Umfeld von Geschäftsprozessmanagement. Die Gestaltung der Veranstaltung bietet bewusst viel Raum zum direkten Erfahrungsaustausch sowie zur Diskussion und richtet sich an jeden, der sich im beruflichen Umfeld mit dem Thema BPM beschäftigt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Save the Date: BPM@YASKAWA - Vom Reißbrett in die Umsetzung

- Katharina Bozem

Wir freuen uns, Sie im Namen von YASKAWA Europe und Business Process Experts GmbH zu unserem diesjährigen BPM Tag einladen zu dürfen.

Die Veranstaltung BPM@YASKAWA findet am Freitag, den 09. September 2016 bei YASKAWA in Frankfurt Eschborn statt. In gewohnter Manier erwartet Sie ein praxisorientierter Workshop mit ausgewählten Vorträgen zum Thema Geschäftsprozessmanagement und den speziellen Herausforderungen bei der Umsetzung von Konzepten in die Realität.

Hierzu stellen neben YASKAWA Referenten von DSM, APTAR und Merck konkrete Anwendungsfälle vor und Sie haben zudem Zeit zum Austausch und zur Diskussion.

YASKAWA, die Nr. 1 in Automatisierung, ist einer der weltweit führenden Hersteller in den Bereichen Antriebstechnik, Industrieautomatisierung und Robotik mit Hauptsitz in Kitakyushu in Japan. 1915 gegründet, verstehen sie sich als Pioniere, stets darauf ausgerichtet, mit Innovationen die Produktivität und Effizienz von Maschinen und industriellen Anlagen zu optimieren.

Die Teilnahme am BPM Tag ist für Sie kostenlos. Gerne können Sie sich bereits jetzt anmelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Wir freuen uns, Sie bald persönlich zu treffen!